Grundlagen

 

Wahrheiten der heiligen Schriften (insbesondere der Bibel) bezüglich ehelicher Sexualität

 

 

21 Denn obschon sie Gott erkannten, haben sie ihn doch nicht als Gott gepriesen und ihm nicht gedankt, sondern sind in ihren Gedanken in eitlen Wahn verfallen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. 22 Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden 23 und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit dem Bild vom vergänglichen Menschen, von Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren. 24 Darum hat sie auch Gott dahingegeben in die Gelüste ihrer Herzen, zur Unreinigkeit, daß sie ihre eigenen Leiber untereinander entehren, 25 sie, welche die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und dem Geschöpf mehr Ehre und Dienst erwiesen als dem Schöpfer, der da gelobt ist in Ewigkeit. Amen! 26 Darum hat sie Gott auch dahingegeben in entehrende Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Gebrauch vertauscht mit dem widernatürlichen; 27 gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen. 28 Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten, hat Gott auch sie dahingegeben in unwürdigen Sinn, zu verüben, was sich nicht geziemt, 29 als solche, die voll sind von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit; voll Neid, Mordlust, Zank, Trug und Tücke, 30 Ohrenbläser, Verleumder, Gottesverächter, Freche, Übermütige, Prahler, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam; 31 unverständig, unbeständig, lieblos, unversöhnlich, unbarmherzig; 32 welche, wiewohl sie das Urteil Gottes kennen, daß die, welche solches verüben, des Todes würdig sind, es nicht nur selbst tun, sondern auch Gefallen haben an denen, die es verüben.

(Römer 1 Vers 21 - 31, Schlachter Übersetzung)

Diese Verse werden oft missverstanden oder sind vielen Christen gar unbekannt. Deshalb möchte ich versuchen auf dieser Internetseite darauf einzugehen aus welchem Grund insbesondere Vers 26 sowohl auf sexuelle Süde zwischen Frauen mit anderen Frauen anspielt, als auch auf sexueller Sünde eines eigentlich heterosexuellen Ehepaars. (Wie die natürliche Sexualität in der Bibel beschrieben wird veranschauliche ich unter dem Punkt eheliche Sexualität.)

Die meisten Ehen, von gläubigen Menschen, sind auf Grundlage der Bibel (oder der Thora, bzw. des Korans) geschlossen.

Aus diesem Grund hat jeder Ehepartner das Recht und die Pflicht sich an Gottes Wort halten zu dürfen.

(Im Zweifelsfall, da bei der Eheschließung die jeweilige Übersetzung der vorhandenen Bibel nicht beeinflusst werden kann, ist der Urtext in der griechischen (bzw. hebräischen) Sprache Rechtsgrundlage.

(Sollten auch hier Unklarheiten (z.B. Bedeutungen der Wörter, Zerstörung der Urtexte in Zukunft usw.) sein, gilt Gottes Wort und Gottes Wille aber mehr als jede menschliche Überlieferung.)

Gott bleibt immer gleich und ändert sich nicht, momentan ist der griechische Urtext zum Erkennen was Gott allem mitteilen möchte, meiner Meinung nach sehr gut geeignet. (Auch die momentan vorhandenen deutschen Übersetzungen wären richtig und ausreichen, allerdings kann es in Ausnahmefällen (trotz der Bemühung Gottes Willen zu verstehen und dem zu entsprechen) zu Missverständnissen kommen, und Sekundärliteratur zu dieser Thematik ist schwer zu finden.) Gott möchte, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen und sich an sein Wort halten. (Sein Plan für die Ehe ist sehr gut für Ehemann und Ehefrau, die ihn verstanden haben und umsetzen. Steht damit auch weniger oder nichts mehr der Errettung des Ehepaars im Wege? Diese Frage wird an anderer Stelle ausführlich beantwortet.)